Potenz bei Männern mit 40: Ursachen für den Rückgang und wie man sie steigert

reifer Mann und erhöhte Potenz nach 40

Andrologie-Wissenschaftler haben eine Reihe von Studien durchgeführt und bewiesen, dass ein Mann ein sexuelles Potenzial hat, das für 10 Frauen ausreicht. Aber leider passiert in der Praxis alles anders, denn die Potenz bei Männern nach 40 Jahren nimmt stark ab und im Alter von 50+ träumen viele Vertreter des stärkeren Geschlechts davon, zu ihrer früheren Tätigkeit zurückzukehren.

der Mann dachte darüber nach, die Potenz nach 40 . zu erhöhen

Warum es im Alter von 40 Jahren Potenzprobleme gibt, welche Symptome ein Signal für den Gang zum Facharzt sein sollten und wie eine verminderte Erektion behandelt wird, verraten wir weiter.

Verminderte Potenz nach 40: Ursachen

Laut Andrologen ist der Hauptgrund für die verminderte Potenz im Erwachsenenalter das Fehlen des männlichen Hormons im Körper - Testosteron. Es ist dieses Hormon, das für die männliche Libido, die Bildung von Keimzellen und das Fortpflanzungssystem verantwortlich ist. Eine Potenzsteigerung bei Männern ab 40 ist problematisch, da hier auf konventionelle Medikamente nicht verzichtet werden kann. In diesem Fall wird die Behandlung einer schlechten Erektion bei Männern im Alter von 40 Jahren umfassend angegangen, da diese Art von Zustand nicht nur von physiologischen, sondern auch von psychologischen Veränderungen begleitet wird.

Darüber hinaus ist das Alter über 40 durch den Beginn der Andropause gekennzeichnet. Dies ist vergleichbar mit den weiblichen Wechseljahren, nur bei Männern verläuft diese Periode in milderer Form. Trotzdem nimmt die Libido in dieser Zeit ab, es manifestiert sich Apathie, das sexuelle Verlangen nimmt deutlich ab. Vor dem Hintergrund dieses Zustands wird auch das Genitalorgan lethargisch und leblos.

Potenzprobleme im Alter von 40 Jahren treten auch aufgrund einer Stauung im kleinen Becken auf. Eine schlechte Durchblutung schadet dem Fortpflanzungsorgan, da der Genitalbereich nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Damit ein Mann eine gute Erektion hat, muss sein Penis mindestens 70-100 ml Blut haben. In diesem Fall wird der Genitalmuskel hart und steif. Wenn die Versorgung nachlässt, wird der Penis schnell schlaff und unfähig zum Geschlechtsverkehr.

ein Mann ist nach 40 mit schlechter Potenz verärgert, wie man zunimmt

Wir stellen auch eine Reihe häufiger Gründe vor, aus denen sich die Potenz nach 40 Jahren verschlechtert:

  • Schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen);
  • Körperliche Inaktivität. Je weniger sich ein Mensch bewegt, desto schlechter zirkuliert das Blut durch die Gefäße;
  • Betonen. Nervöse Störungen, Probleme bei der Arbeit oder zu Hause wirken sich nachteilig auf die psycho-emotionale Gesundheit aus. In Zeiten von Stress und Nervosität wird Testosteron in geringerem Maße produziert, was zu einer Abnahme der Libido führt;
  • Unausgewogene Ernährung.

Eine Abnahme der Potenz nach 40 tritt auch "aufgrund" physiologischer Veränderungen im Fortpflanzungssystem auf:

  • Die Elastizität der Tunika lässt nach;
  • Mit der Zeit verlieren glatte Muskelzellen ihre Eigenschaften und werden zerstört.

Abweichungen können sich vor dem Hintergrund einer Ischämie der Schwellkörper entwickeln.
Vergessen Sie auch nicht, dass sich vor dem Hintergrund von urogenitalen Erkrankungen eine schlechte Potenz entwickeln kann. Daher sollten Sie das Vorhandensein einer Infektion oder Entzündung nicht abschreiben. Aus diesen Gründen lohnt es sich, keine Selbstdiagnose durchzuführen, sondern sich an einen erfahrenen Spezialisten zu wenden, der eine Untersuchung kompetent durchführt und die Ursache der verminderten Potenz identifiziert.

Potenzsteigerung bei Männern nach 40: Behandlungsmethoden

Wie bereits erwähnt, kann die Ursache einer schlechten Erektion sowohl eine Pathologie und körperliche Veränderungen im Körper als auch ein psychisches Problem sein. Oft beginnt ein Mann nach 40, sich mehr um seine sexuelle Funktion zu sorgen. Diese Angst führt zu einer Verschlechterung der Potenz.

ein reifer Mann treibt Sport, um die Potenz zu steigern

Manchmal sollte der Patient keine Medikamente einnehmen. Eine wirksame Lösung wäre, Ihren Lebensstil radikal zu ändern, nämlich:

  • Fangen Sie an, Sport zu treiben. Darüber hinaus gibt es spezielle Workouts, um das sexuelle Potenzial zu steigern;
  • Sie müssen auf Fast Food verzichten und mehr Gemüse und Obst essen. Beseitigen Sie fettige Speisen, dämpfen Sie mehr Gerichte, indem Sie sie dünsten oder kochen;
  • Sorgen Sie für eine gute Erholung ohne Telefone und andere Geräte. Widmen Sie sich und Ihrer Familie (Ehepartner) einen Tag pro Woche;
  • An der frischen Luft ist mehr, und wenn die Arbeit "sitzend" ist, müssen Sie alle 30-40 Minuten ein leichtes Aufwärmen machen.

Solche Empfehlungen sollten nicht vernachlässigt werden, da viele Männer, die den Rat eines Arztes berücksichtigten, gesundheitliche Probleme ohne medikamentöse Therapie beseitigen konnten.

Auch die zeitweilige Abstinenz vom Geschlechtsverkehr kann auf eine drogenfreie Behandlungsmethode zurückgeführt werden. Wenn ein Mann jeden Tag versucht, sein Sexualleben zu verbessern, aber dennoch Aussetzer auftreten, hat dies nachweislich einen negativen Einfluss auf die Psychologie des stärkeren Geschlechts. Manchmal lohnt es sich, für 2-3 Tage auf Intimität zu verzichten.

Was tut es? Testosteron produziert Geschlechtszellen, die sich im Hoden befinden. Bei einem Orgasmus werden die Spermien schnell aus dem Ejakulat ausgestoßen. Wenn Sie mehrere Tage keinen Sex haben, wird die Freisetzung von Keimzellen intensiver, das Organ wird besser durchblutet, da der Körper versteht, dass es notwendig ist, die produzierten Spermien loszuwerden.

Mann denkt an Potenzsteigerung

Es lohnt sich, in die Diät Lebensmittel aufzunehmen, die zur Erhaltung des männlichen Genitalbereichs beitragen. Diese beinhalten:

  • Schatz;
  • Karotte;
  • Aubergine;
  • Petersilie, Dill, Spinat;
  • Ziegenmilch.

Diese Lebensmittel enthalten Zink, das für die Produktion von Keimzellen verantwortlich ist. Manchmal lohnt es sich, auf die traditionelle Medizin zurückzugreifen. Es gibt viele Rezepte, die helfen, die männliche Macht wiederherzustellen. Eine der beliebtesten Volkstinkturen ist also die Ginsengwurzel. Es macht wirklich einen guten Job, das Blut durch die Gefäße zu beschleunigen und den Blutfluss in den Genitalien zu verbessern. Es ist auch ein gutes Aphrodisiakum, das die Libido steigert.

Potenzmittel nach 40 Jahren

Häufig greifen Vertreter des stärkeren Geschlechts auf schnell wirkende Methoden zurück, nämlich erwerben sie stimulierende Medikamente, um die Potenz zu steigern. Zu den üblichen Heilmitteln gehören Medikamente, die auf der wirksamen Komponente Sildenafil basieren. Er ist es, der das Genitalorgan zur schnellen Erregung führt.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass solche Methoden zur Lösung des Problems nicht immer korrekt sind. Experten empfehlen, dass Sie sich zunächst untersuchen lassen, um die Ursache der verminderten Potenz zu ermitteln, und erst danach bei Bedarf Medikamente verschreiben. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, daher sollten Sie die vorherige Konsultation mit einem Urologen nicht vernachlässigen.

Außerdem gibt es heute viele Medikamente auf natürlicher Basis, die im Internet verkauft werden. Die Popularität solcher Fonds liegt im erschwinglichen Preis. Darüber hinaus enthält die Zusammensetzung solcher Produkte keine chemischen Zusätze, so dass es fast unmöglich ist, sich durch die Einnahme solcher Medikamente zu verletzen.

Abschluss

Die männliche Potenz 40+ kann perfekt funktionieren, wenn ein Mann seine Gesundheit sorgfältig überwacht. Es ist erwähnenswert, dass Sie bei Vorliegen einer erektilen Dysfunktion nicht versuchen müssen, dieses Problem selbst zu lösen, da eine verminderte Potenz als Folge von entzündlichen Prozessen oder einer Infektion auftreten kann, die für einige Zeit latent sein kann.